Hubbalkensinteranlage WBS

Da, wo hohe Temperaturen in Kombination mit hohen Durchsatzraten gefragt sind, kommen Hubbalkenöfen zum Einsatz. Das Gut wird auf Chargenträger chargiert, die dann durch den Ofen gefahren werden. Der Hubbalkenofen transportiert das Gut äußerst vibrationsarm. Somit kombiniert er die Vorteile des Rollenofens mit denen des Stoßofens. Er findet große Akzeptanz beim Sintern von Fe-PM-Bauteilen, MIM bis hin zum Sintern von Refraktär- und Schwermetallen und Brennelementen. Oft werden verschiedene Ofenkonzepte kombiniert. So ein Stoßofen in der Stearatzone, Hubbalken in Hochtemperatur, Rollenofen in der Schnellkühlung und Bandofen in der Kühlzone. So wird ein sehr effizienter Hochtemperatursinterofen für die Fe-PM abgebildet. WBS

Spezifikationen

Technische Besonderheiten

Nutzbreite: 230,330,400,420mm auch als Twin (Variabel, je nach Chargenträger)
Durchsatzleistung: 40-650 kg/h bei Fe-PM-Presslingen
Heizung: Elektrisch
Atmosphere: Formiergas
Temperaturen: 1280 °C, 1350 °C, 1450 °C, 1600 °C, 1800 °C

Anwendungsgebiete

In der Eisenpulver-Metallurgie werden Presslinge im Formiergas unter „Hochtemperatur“ gesintert. Alles über 1.150°C nennt man Hochtemperatursintern. Durch moderne Zusatzkomponenten wie die Schnellkühlung kann die Wärmebehandlung der Presslinge in den Sinterofen integriert werden. Oft werden auch Presslinge aus Edelstahlpulver gesintert. So zum Beispiel Cr-Platten, die in Brennstoffzellen verwendet werden. Zum Sintern von Brennelementen bei bis zu 1.800°C hat sich die CREMER-Hubbalkentechnik einen guten Namen gemacht.

Zusätzliche Module

  • Moderner Soft Rapid Burn Off
  • Rückkohlungsmodul
  • Schnellkühlung
  • Anlassen

 

  • Automatisierung

Das CREMER-Prinzip

Planen

Entwickeln

Bauen

Installieren

Service

Das sagen unsere Kunden

Kein anderer Hubbalken im Markt hat nach meiner Kenntnis länger bei 1.750°C im H2 gelaufen und wir schalten nun geplant ab.