Stoßsinteranlage PTS

Durch Stoßöfen oder auch Schubplattenofen genannt, werden viele Prozesse abgebildet. Wir bei CREMER haben uns auf Prozesse in inerter oder reduzierender Atmosphäre spezialisiert. So nutzen wir die Stoßofentechnik für das Reduzieren, Sintern und Aufkohlen. Das Gut wird dabei in Chargenträgern durch den Ofen gestoßen. Dadurch ist die Baulänge limitiert. Oft installieren wir in die Kühlzone ein Band, um die Kraft auf die Chargenträger zu reduzieren und die beheizte Länge zu maximieren.

Zu anderen Stoßöfen (T > 1450 °C):

In Verbindung mit einer Vakuumschleuse können Stoßöfen mit Graphit beheizt und isoliert werden. Damit sind Prozesstemperaturen von bis zu 2500 °C möglich (siehe Link: Refraktärmetallpulver). PTS  

Spezifikationen

Technische Besonderheiten

Nutzbreite: Variabel, je nach Chargenträger
Durchsatzleistung: 10-100kg/h
Heizung: Elektrisch
Atmosphäre: Formiergas
Temperaturen: 1200 °C, 1350 °C, 1450 °C

Anwendungsgebiete

Viele Applikationen werden im Stoßofen realisiert. So z.B. das Sintern von Fe-PM-Presslingen bei über 1.150°C oder das Sintern von Edelstahl-Bauteilen, die gepresst oder gespritzt wurden.

Zusätzliche Module

  • Schleusen am Ein- und Auslauf, auch als Vakuumschleuse
  • Automatisierung

Das CREMER-Prinzip

Planen

Entwickeln

Bauen

Installieren

Service

Das sagen unsere Kunden

Kein anderer Hubbalken im Markt hat nach meiner Kenntnis länger bei 1.750°C im H2 gelaufen und wir schalten nun geplant ab.